Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

MARTINSVILLE NASCAR RACES:



Themen:
Martinsville 2009
Martinsville 2010
Martinsville 2011
Martinsville 2012
Martinsville 2013
Martinsville 2014
Martinsville 2015
Martinsville 2016
Martinsville 2017


Martinsville 2013

M A R T I N S V I L L E   5 0 0   2 0 1 3 

Martinsville 500

Die fünfte Auflage des ehemals als kleiner, feiner Saisonabschluss gedachter Event



Traditionell fand am zweiten Dezemberwochenende das Martinsville 500 statt. Wieder jede Menge Leute, darunter viele neue und auch altbekannte Racer.

Bereits am Freitag Abend war jede Menge Action an der Bahn, beide Kurse, die schnelle Holzbahn und auch die „tricky“ Carreraschiene, waren gut belegt und viele versuchten den idealen Kompromiss für beide Strecken zu finden. Die momentan wohl schnellsten Slotracer mit der Gruppe um Nick de Wachter und Alex Ortmann zeigten, wie schnell ein Nascar sein kann. Man wollte den Dauersieger Fola Paroli bieten und ihn schlagen. Aber auch der Einheimische Markus Koch, der in Martinsthal immer schnelle Kai Matt sowie Le Mans Legende Frank Biela, Peter Juchem und ein paar andere waren richtig schnell unterwegs. Auch der Chronist wurde zum Mitspielen „verurteilt“, Markus lieh Dieter J. seinen Zweitwagen. Nach sechs Stunden Fahrt durften wir auch erstmalig eine Berliner Delegation begrüßen, wa?

Gemütliches Beisammensein und eifrige Trainierer hielten sich die Waage. Wann genau die heiligen Hallen geschlossen wurden, weiß ich nicht genau, denn meine erhebliche Erkältung zwang mich frühzeitig in die Knie, sprich Bett.



Nach oben

I M P R E S S I O N E N 



Nach oben

Am Samstag Morgen war ab 8:00 Uhr „full house“. Tolles Frühstück mit allerlei feinen Sachen unterstützte die Fahrer noch die letzten Zehntelsekunden zu finden. Um 11:30 war dann auf beiden Bahnen „Strom weg“ und man begab sich zur technischen Abnahme. Diese wurde von zwei Teams durchgeführt, um die 45 Autos auch zügig zu checken. Pünktlich um 12:00 Uhr, High Noon also, begann das Qualifying auf der ausgelosten Lieblingsspur 1, eine Runde Anlauf und eine gezeitete Runde!

NDW, Alex Ortmann, Markus Koch, Ingo Immel, Fola, Dieter J., Kai Matt und Frank Biela waren die schnellsten. Nick suchte sich die Carrerabahn zum Starten aus und pünktlich um 13:00 Uhr war Rennstart parallel auf beiden Bahnen. Nach jeweils vier Startgruppen und einer Fahrzeit von 5 x 7 Minuten war gegen 17:00 Uhr Halbzeit. Zwischen den Rennen hatte die Küche nahezu ununterbrochen Hochkonjunktur, zwischen Hot Dogs, Chili con Carne, Buletten (berlinerisch für Frikadelle, bayrisch auch Fleischpflanzerl genannt), verschiedenen Kuchen, Muffins und jeder Menge Budweiser konnten die Teilnehmer wählen und sich für die zweite Hälfte des Rennen stärken. Nach den Ergebnissen des ersten Turns, bei denen es den ein oder anderen technischen Defekt gab, wurde innerhalb der Gruppen ein Regrouping vorgenommen, sodass zum Ende der Veranstaltung im allerletzten Rennen auf der Holzbahn die Entscheidung fallen sollte. NDW „spielte“ mit der Konkurrenz, zwischen Alex O. und Dieter J. musste die Entscheidung um Platz 2 fallen, und Frank Biela musste zusehen, ob die beiden noch an ihm vorbeikommen würden. Ja, taten beide. Ein super spannendes Rennen um die Plätze hinter NDW war zu Ende, um 22:00 Uhr war das fünfte Martinsville 500 gelaufen aber nicht vorbei. Nach der von Markus Koch gehaltenen Siegerehrung, der Pokalvergabe u.a. für den Best of Show von Björn Bensieck und etlichen Bierchen verließen die letzten Unentwegten gegen 23:45 Uhr die Hütte.

Wir von der IGSW sagen „dankeschön“ an alle Teilnehmer, die Rennleitung insbesondere für klare und tadellose Abläufe und natürlich an das gewohnte Catering von der „Chefin“.

Man sieht sich 2014, wie immer am zweiten Dezemberwochenende!

Bis dann, schöne Weinachten und einen guten Rutsch!



Nach oben



Nach oben

E R G E B N I S   M A R T I N S V I L L E   5 0 0   V O N   2 0 1 3 

1 Nick De Wachter 591,41
2 Dieter Jens 578,70
3 Alex Ortmann 577,44
4 Frank Biela 575,53
5 Kai Matt 571,90
6 Peter Juchem 568,50
7 Markus Koch 567,65
8 Fola Osu 567,18
9 Ingo Immel 559,91
10 Wolfgang Krech 558,24
11 Matthias Glaser 558,20
12 Lars Böhmer 557,78
13 Sebastian Höbelt 557,60
14 Sven Podivinsky 553,18
15 Gerry Höbelt 551,15
16 Frank Schüler 550,62
17 Klaus Schmidt 549,05
18 Alexx Hubert 547,85
19 Basti Jens 546,84
20 Hans-Dieter Illy 544,77
21 Marcus Dietrich 544,27
22 Thomas Siekmöller 542,58
23 Alex Jens 542,46
24 Ralf Mierau 541,52
25 Hans-Werner Köhler 540,21
26 Neal Immel 539,86
27 Axel Bernhard 533,51
28 Jörg Bensemann 530,98
29 Stefan Kenk 528,80
30 Sven Schulz 527,70
31 Ralf Hiltl 525,49
32 Thoesten Szugger 523,43
33 Robert Schulz 521,13
34 Thorsten Pammel 517,94
35 Christoph Steitz 514,90
36 Marcel Czibulinski 513,34
37 Chris Rönnau 511,38
38 Stefan Winkler 510,87
39 Jan Schaumann 493,78
40 Björn Bensieck 488,38
41 Leon Glaser 479,46
42 Thomas Erhardt 475,82
43 Heiner Pickert 465,82
44 Oliver Schlör 411,85
45 Phillip Szugger 411,48


Nach oben