Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

MARTINSVILLE NASCAR RACES:



Themen:
Martinsville 2009
Martinsville 2010
Martinsville 2011
Martinsville 2012
Martinsville 2013
Martinsville 2014
Martinsville 2015
Martinsville 2016
Martinsville 2017


Martinsville 2012

D E R   R E K O R D :   1 1 5   S T O C K C A R S   A U F   D E R   P I S T E 



Nach oben

D I E   4 . A U F L A G E   2 0 1 2 

Martinsville 500 am 8.12.2012 bei der IG Slotracing Wiesbaden

Der als beschaulicher Saisonausklang ursprünglich gedachte Jahresabschlußevent fand nun schon zum vierten Mal statt – und bescherte den Veranstaltern Dieter und Frank einen neuen Teilnehmerrekord: 48 Starter, die trotz widriger Wetterverhältnisse, zwei Stunden Aufenthalt beim deutschen Zoll, unendlich scheinenden Staus und winterlichen Strassenverhältnissen den Weg ins beschauliche Rheingauer Weinörtchen Martinsthal schafften.

Bereits am Freitag Abend waren 25 Trainierer an der Bahn, die aber auch die das gemütliche Beisammensein schätzten. Bereits vor dem offiziellen Aufsperrtermin um 9 Uhr waren die ersten Teilnehmer vor den Clubräumen und innerhalb der ersten Stunde waren bereits fast alle Starter anwesend. Es wurde fleißig trainiert, die Carreraschiene hatte sehr guten Grip und die frisch geputzte Holzbahn machte auch mehr Spaß als im Vorjahr, als einfach zuviel Grip auf der Bahn war. In einer kurzen Ansprache wurden die Abläufe der Rennen vorgestellt:

-Top-Qualifying, 1 schnelle Runde
-Topqualifier entscheidet, auf welcher Bahn er und die weiteren Heat Teilnehmer starten
-Gruppeneinteilung der einzelnen Starter
-5 x 7 Minuten pro Bahn
-Kurze Pause zwischen der ersten und zweiten Rennhälfte
-Schrauben nur während des Rennens erlaubt
-Beide Ergebnisse werden addiert und ermitteln den Gesamtstand

Bei der technischen Abnahme, die von zwei Teams durchgeführt wurden (Niels und Frank sowie Matthias und Jürgen, vielen Dank dafür) gab es kaum Beanstandungen, obwohl es diesmal strenger gehandhabt wurde. Einige Fragen werden die Verantwortlichen der Nascar Thunder Reglements wie immer miteinander besprechen.

Bei der Qualy zeigte mal wieder Fola, wo der Hammer hängt. Knapp dahinter Heim Ascari Markus Koch, Frank Schüler, Ingo Immel, Dieter Jens und Thomas Randelshofer. Dies war dann auch die erste Startgruppe, Fola wollte auf Holz starten.

Dass man bei 48 Mann, Tausend mal „Dieter, kannst Du, Frank machst Du, Dieter hier und Dieter da nicht immer alles genau beobachten kann, spare ich mir die Kommentierung der einzelnen Rennen. In einigen Gruppen war es super spannend, und richtig geil Seite an Seite ohne Abflug. In anderen Gruppen hatten die beiden Rennleiter (Alex Jens und Wilfrid Wiebe, großes Dankeschön an beide) schon einen wunden Daumen vom Drücken der Terror Taste…

Dennoch: nicht ein einziges Auto ging zu Bruch, sondern alle kamen heil ins Ziel. Apropos alle Autos: Frank und Dieter hatten eine Wette laufen: Frank sagte mehr als 107 Autos /Vorjahresrekord) voraus, Dieter sagte, es werden weniger. Als nach dem Qualiying alle Autos plus diverse Renner aus den Slotkoffern auf die Start-Zielgerade gestellt wurden, ein Notar alles überprüfte, gab es folgendes Ergebnis: 115 Nascar Renner beim Martinsville 500.

Den Kasten Bier zahle ich gerne, denn das ist ein einmaliges Ergebnis für Nascars. Danke an alle Teilnehmer, die diesen neuen Rekord mit aufgestellt haben!

Bei diesem imposanten Bild wurde dann auch der Best of Show gewählt, nein, nicht Fola hat gewonnen, sondern Schweiky heimste den Wanderpokal für das geilste Gefährt ein – Glückwunsch!

Nach knapp 9 Stunden heftiger Positionskämpfe, ausgiebigem Verzehr von Hot Dogs und anderen leckeren Sachen, war das Martinsville 500 gegen 22:00 Uhr beendet. Bei der Auszählung der Runden wurde leider auch ein Fehler in den Ergebnissen der Spur 5 auf der Carrera Schiene offensichtlich. Die Rennleitung untersuchte und prüfte jeden einzelnen Fahrer auf der bewussten Spur 5 und korrigierte im Nachhinein das Spurergebnis nach bestem Wissen und Gewissen. Trotz klarer Erklärung und sicher keiner einzigen Benachteiligung eines Fahrers für das Gesamtklassement gab es dennoch den ein oder anderen, der seine unqualifizierten Kommentare dazu abgeben musste.

„So what“, sagt der Nascar Fan, wenn 99 % der Teilnehmer Ihren Spaß hatten (und das merkte man am Beifall bei der Siegerehrung), dann kann man getrost von einer gelungenen Veranstaltung sprechen. Auch den vielen neuen Gesichtern aus dem Süden der Region, speziell Ingolstädter Ecke, aus der Schweiz, aus Bremerhaven (habe Deine mail um 3:19 Uhr erhalten), von den Jungs aus dem eigenen Club, die alle mithalfen, auch von den Jugendlichen Startern, den Badensern und Schwaben, dem Nigerianer, den Franken und den vielen anderen – das war schon wieder eine geile Veranstaltung!

So Leute, lasst den Sonntag ausklingen, wir hatten Spaß und freuen uns schon auf’s nächste Jahr, zum fünften Martinsville 500 am 14.Dezember 2013.

Eure Frank Schüler und Dieter Jens



Nach oben

I M P R E S S I O N E N   M A R T I N S V I L L E   5 0 0   A U F L A G E   2 0 1 2 



Nach oben

E R G E B N I S   M A R T I N S V I L L E   5 0 0   V O N   2 0 1 2 

1 Fola 577,96
2 Markus Koch 571,32
3 Frank Schüler 562,05
4 Michael Giezendanner 560,03
5 Sebastian Höbelt 558,14
6 Michael Niemas 556,91
7 Kai Matt 556.75
8 Ingo Immel 555,34
9 Matthias Glaser 554,86
10 Michael Wilke 554,10
11 Gerry Höbelt 551,51
12 Stefan Winkler 550,48
13 Dieter Jens 550,27
14 Basti Jens 548,59
15 Alex Jens 548,04
16 Ralf Mierau 546,44
17 Stephan Heldele 545,45
18 Wolfgang Krech 544,56
19 Dr. Günther Riehl 541,99
20 Thomas Schneeberger 541,64
21 Lars Böhmer 541,47
22 Niels Hanke 540,30
23 Michael Kaiser 540,16
24 Jörg Bensemann 539,44
25 Jürgen Schulz 537,13
26 Andreas Keller 534,96
27 Michael Stiedl 534,91
28 Axel Bernhard 532,46
29 Klaus Schmidt 530,22
30 Hans-Werner Köhler 528,84
31 Christian Zimmermann 538,09
32 Tristan Schulz 527,57
33 Alexx Hubert 526,76
34 Mike Reuther 526,56
35 Herbert Lauper 526,21
36 Thomas Siekmöller 525,56
37 Hans-Dieter Illy 524,74
38 Chris Rönnau 518,71
39 Sven Podivinsky 508,83
40 Thorsten Esser 509,35
41 Thomas Randelshofer 504,54
42 Thorsten Pammel 496,71
43 Neal Immel 485,50
44 Leon Glaser 484,86
45 Andreas Schweikhardt 483,84
46 Christoph Steitz 483,81
47 Michael Thunert 471,33
48 Daniel Heldele 462,72


Nach oben