Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

LEMANS CHALLENGE:



Themen:
LEMANS CHALLENGE STATISTIK
LEMANS CHALLENGE 2018
LEMANS CHALLENGE 2017
LEMANS CHALLENGE 2016
LEMANS CHALLENGE 2015
LEMANS CHALLENGE 2014
LEMANS CHALLENGE 2013
LEMANS CHALLENGE 2012
LEMANS CHALLENGE 2011
LEMANS CHALLENGE 2010
LEMANS CHALLENGE 2009
LEMANS CHALLENGE 2008
LEMANS CHALLENGE 2007
LEMANS CHALLENGE 2006
LEMANS CHALLENGE 2005
LEMANS CHALLENGE 2004
LEMANS CHALLENGE 2003
    Klasse 1 Sporwagen u. Prototypen bis 1967
    Klasse 2 Tourenwagen u. GT bis 1967
    Klasse 3 gemischt bis 1978


LEMANS CHALLENGE 2005

A K T U E L L E S   &   W I S S E N S W E R T E S 

Die 10te LeMans Challenge ist über die Bühne gegangen und es gibt einiges anzumerken.

Trotz der höchsten Anzahl von Nennungen sind leider nur 26 Fahrer anwesend gewesen. Viele unverschuldete Dinge kamen dazwischen, Unfall, Krankheit usw. Auf diesem Weg allen Betroffenen gute Besserung.

Leider sind aber auch viele nicht gekommen, ohne Angabe von Gründen. Das hat natürlich die Essensplanung und vieles andere negativ beeinflußt. Ich finde dies auch nicht in Ordnung, aber da haben wir leider keinen Einfluß drauf.

Alle Starter, die ihre Rennen gefahren sind, hatten drei schöne und spannende Tage erlebt. Dir Rennen waren allesamt von guten Fahrleistungen geprägt und es gab nur wenige Unfälle. Am meisten hat uns gefreut, daß der Schleichende Schreiberling und Jan eine Super Performance abgeliefert haben. Der Sieg von Ralf in Klasse 1 war der verdiente Lohn. Und "dag" wird sich wohl auf seiner Krankenstatt wälzen, weil sein ehemaliger Carrera 6 so schnell war. Superspannend auch der Kampf zwischen Thomas Spicker und Dieter Jens, die die letzten 5 Minuten Türklinke an Türklinke fuhren. Schließlich hatte Dieter am Ende die Nase um 10cm vorne. Ralf fuhr ein Schöler Chassis, Dieter und Thomas ein Slotvision Mach 3.

In der Klasse 2 der Tourenwagen und GT's machte Thomas kurzen Prozeß mit seinem 904er. Er fuhr sagenhafte 250 Runden, was ca.257 auf der alten Bahn bedeutet (Strecke ca. 1,25 Meter länger als im Vorjahr). Mit 5 Runden Abstand folgte dann Matthias Parke mit seiner Corvette. Den dritten Platz belegte Uwe Geißler mit dem Alfa Romeo TZ2.

Wer der Meinung ist, die große Klasse drei würde weniger schnell sein, sah sich getäuscht, denn diese Fahrzeuge sind mittlerweile ebenfalls sehr schnell. Wieder gewann Thomas Spicker mit seinem Skoal Bandit Porsche 962 vor dem wunderschönen Porsche 936 von Uwe Drevermann. Er fuhr das Auto mit den vielen Gabelstaplern. Wir sollten ihn mal fragen, wieviele denn da drauf sind! Auf Platz drei dann Dieter Jens mit seinem Ferrari 348 tb Repsol, der zweimal "abgeschossen" wurde und sein waidwundes und krummes Auto ins Ziel brachte.
Thomas war mit Slotvision, Uwe und Dieter mit Schöler Chassis unterwegs.

Den Concours d'Elegance gewann überlegen Jörg Stephan mit seinem GT3 Porsche. Da müssen 2 Meter Kabel drin gewesen sein, denn nicht nur die Scheinwerfer und Rücklichter hatten Licht, nein, auch die Bremsscheiben glühten, der Auspuff feuerte und am Armaturenbrett leuchtete die Warnlampe! Kompliment!

Das Werk in Person von Matthias Parke hatte seinen erfolgreichsten Auftritt in Siegen: Platz 2 in der Gesamtwertung, die natürlich von Thomas Spicker gewonnen wurde. Auf Platz drei der Veranstalter himself. Und was sagt uns jetzt dieses Ergebnis? Alle Chassis, die auf dem Markt sind, können Rennen gewinnen. Schöler, Momo und Slotvision belegten die vorderen Plätze. Und auch Plafit Chassis zeigten eine gute Performance. Aber nicht nur die völlig unterschiedlichen Chassis, sondern auch die verschiedenen Wagentypen und das restliche Zubehör tragen dazu bei, daß die Autos nach dem DSC-Reglement sehr harmonisch und ausgewogen sind. Und der Zeigefinger (oder Mittelfinger oder Daumen) gehört halt auch dazu. Der Mix machts: gutes Material, akribische Vorbereitung und die schnelle Reaktion des Fahrers machen Sieger aus!!

Wir sagen "Danke" an alle, die diese gelungene Veranstaltung begleitet haben: die Scuderia Siegen mit dem Boss Uwe Schöler, der einen tollen Rennleiter machte, die gute Seele Uli Hütwohl, Pit Schwaar als Concours Direktor, Matthias Parke als gestrenger tech. Kommissar, Sigrid Jens beim Catering, und an alle Sponsoren, die tolle Preise für die Tombola zur Verfügung stellten:

Rock-Racing, Schöler, Momo, Slotvision, das Werk, Phoenix Racecars, Wiesel und JENS SCALE RACING.

Ausblick: nur eines ist sicher: die LeMans Challenge 2006 wird garantiert nicht Ende Februar ausgetragen. Ich kann keinen Schnee mehr sehen, mag keine Kälte, und die vielen krankheitsbedingten Ausfälle braucht auch kein Mensch.

See you next year!!!



Nach oben

E R G E B N I S S E   L M C   2 0 0 5 

Die Ergebnisse der LeMans Challenge 2005 finden Sie unter

http://www.rennserien-west.de/rennserien/ergebnisse/lmc_2005_ergebnisse.pdf



Nach oben

E I N I G E   2 0   P U N K T E   A U T O S 



Nach oben