Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

LEMANS CHALLENGE:



Themen:
LEMANS CHALLENGE STATISTIK
LEMANS CHALLENGE 2018
LEMANS CHALLENGE 2017
LEMANS CHALLENGE 2016
LEMANS CHALLENGE 2015
LEMANS CHALLENGE 2014
LEMANS CHALLENGE 2013
LEMANS CHALLENGE 2012
LEMANS CHALLENGE 2011
LEMANS CHALLENGE 2010
LEMANS CHALLENGE 2009
LEMANS CHALLENGE 2008
LEMANS CHALLENGE 2007
LEMANS CHALLENGE 2006
LEMANS CHALLENGE 2005
LEMANS CHALLENGE 2004
LEMANS CHALLENGE 2003
    Klasse 1 Sporwagen u. Prototypen bis 1967
    Klasse 2 Tourenwagen u. GT bis 1967
    Klasse 3 gemischt bis 1978


LEMANS CHALLENGE 2011



Nach oben

Le Mans Challenge 2011 – zum 15. Mal!

Die Le Mans Challenge fand am vergangenen Wochenende bereits zum 15. Mal statt. Die meisten Teilnehmer kamen bereits am Freitag im Martinsthaler Club der IG Slotracing Wiesbaden vorbei, nein, nicht um unbedingt zu trainieren, sondern das leckere bayerische Buffet zu plündern.



Nach oben



Nach oben

Natürlich wurden die ersten neuen Autos bewundert und vom Veranstalter auch schon in Augenschein genommen: sehr schöne Sachen dabei. Man hatte Spaß, und es wurde dann auch noch eifrig geschraubt, die schmalen Autos der Klasse 1 „zickten“ bei dem ein oder anderen ein wenig. Schließlich waren die letzten Feinabstimmungen getätigt, man konnte also zum zweiten Mal an diesem Abend zum gemütlichen Teil übergehen. Dr.Evermann eröffnete einen Spanier, Baujahr 2004. Nichts zum Fahren, sondern zum Trinken. Andere Urgesteine nahmen lieber einen Schluck kalten Gerstensaftes, dazu vielleicht noch eine winzige Portion Wurstsalat oder „Obadzn, oder darf es noch eine bayerische Creme mit Erdbeeren sein? „Auf einem Bein kann man nicht stehen“, sagten sich Uwe und Andy, deshalb wurde flugs die zweite Flasche Wein eröffnet und die endlosen Geschichten nahmen ihren Lauf. Auch der Schreiberling gab Kurioses aus den letzten 30 Jahren Slotracing zum Besten, die Jungs hörten andächtig zu, oder wollten sie ihn einfach nicht bremsen in seinem Redefluss? Na, egal. Jeder kam wohl an diesem Abend auf seine Kosten, so lustig war es schon lange nicht mehr. Gegen 2:30 Uhr waren wir dann zu Hause, nicht ohne den folgenden Joke noch loszuwerden: ich schließe die Räumlichkeiten ab, plausche noch ein wenig mit denjenigen, die zu ihrem Hotel nur zweimal umfallen mussten und höre mitten in der Nacht heftigste Klopfgeräusche: wir hatten JJ vergessen, besser gesagt eingesperrt. Der trommelte heftigst gegen die Scheiben und machte so auf seine missliche Lage aufmerksam. Wir haben ihn nach gemeinsamer Abstimmung schließlich gerettet, er konnte doch noch zu seinem Wohnmobil gelangen.



Nach oben



Nach oben

Die Nacht war kurz und am Samstag öffneten wir bereits um 8:00 Uhr. Frühstück für die Neuankömmlinge, Training, Concoursbögen ausfüllen. Technische Abnahme – keine. Gruppeneinteilung – einfach so. Rennen: 5x7 Minuten. Neuling Helmut startete mit Leihwagen, nachdem DJ beim Probefahren seinen schönen Ferrari 275 in die Bande geknallt hat – Frontschaden, nicht reparierbar. Helmut, noch mal großes SORRY! Der heftigste Freitagstrainierer zeigte dann in der Klasse 1 auch, dass er diesmal ganz vorne mitspielen wollte: Hanko gewann klar die Klasse 1vor Andy: Ferrari Daytona (und vorzüglicher Fahrweise) und Dieter Jens, der eine Corvette von Ralf Braun pilotierte – danke für die Leihwagen, Ralf! Klaus war happy, dass sein toller Jaguar und er nicht Letzter wurden, Alex Fuchs haderte mit seinem Aston und Gino war happy mit der Performance seines 375 Plus. Hanko fuhr im Übrigen auf jeder Spur Bestzeit, schnellste Runde bei 6,151 Sekunden.



Nach oben



Nach oben

Mittagspause: lecker Essen, Plaudern und nach dem Nachtisch waren alle irgendwie richtig faul. Wahrscheinlich war am Abend vorher das letzte Bier auch ein wenig schlecht gewesen…
Trotzdem, es ging weiter. Alex wollte die Schmach der Klasse 1 nicht auf sich sitzen lassen und hämmerte seinen 512er Langheck um den Kurs. Vier Bestzeiten (6,124 Sekunden) und klarer Sieg für ihn vor Hanko’s blauem GT 40 und Ralf Braun, ebenfalls mit einem 512er Langheck unterwegs.

Klasse 3: Das bunte Starterfeld reichte vom Gulf Aston Martin über GT1 Porsche bis hin zu Ferraris und Alpines. Alex machte mit seinem Panoz kurzen Prozess und fuhr mit diesem großen Wagen und mit den PU Reifen, als gäbe es kein morgen mehr. Die schnellste Runde war eine 6,157 sec, also genauso schnell wie die anderen Klassen. Uwe Drevermann blieb die ganze Zeit knapp dahinter und wurde Zweiter. Auf Platz drei Hanko. Leo kam endlich doch noch zum Fahren, Helmut pausierte bei seinem ersten großen „Auswärtseinsatz“, Klaus ließ zwei hinter sich und Gino wurde doch noch letzter („Nur nicht Letzter werden“).



Nach oben



Nach oben

Der Veranstalter kümmerte sich um die Auswertung, die Autos wurden zur Wahl des Concours d’Elegance aufgebaut, die ersten Biere wurden geöffnet und Leo verdrückte seine gefühlte siebte bayerische Creme. Nach der Siegerehrung und der Bekanntgabe des Concoursiegers setzte man sich noch ein wenig zusammen und ließ die zwei Tage revue passieren. Ach ja, Gesamtsieger wurde mit einem Punkt Vorsprung Hanko, Zweiter Alex und DritterUwe. Und beim Concours: The Winner is………Klaus Brendel. Oder besser gesagt: sein wunderschöner Jaguar E Lightweight. Glückwunsch mein Lieber.

Nach weiteren 2 Stunden Geplaudere über mögliche Änderungen bei der LMC, bei Wünschen bzgl. Auswahljahren oder Klassen, ging man bester Laune auseinander. Und es wird sich das ein oder andere für 2012 ändern. Aber dazu mehr in den nächsten Wochen.

Ich möchte mich bei allen Beteiligten recht herzlich bedanken, besonders bei „der besten Ehefrau von allen“, wie Ephraim Kishon zu sagen pflegte, bei Ralf für die Leihautos, bei Dr. Evermann fürs neue Diorama und, ganz besonders bei meinem Clubkollegen Wilfried, der eine super Job als Rennleiter gemacht hat. Es hat Spaß gemacht mit Euch, auf ein Neues im kommenden Jahr!

Dieter Jens



Nach oben



Nach oben

PS: Und im Jahr 2012 wird es ein paar Neuerungen geben, das wird die LMC im neuen Gewand an den Start geben. Weitere Informationen gibt es in den nächsten Wochen...



Nach oben

K L A S S E   1 

1. Hanko Völkel 327,38
2. Andy Schimmel 319,81
3. Dieter Jens 318,90
4. Uwe Drevermann 312,64
5. Jürgen Janke 312,16
6. Ralf Braun 309,62
7. Alex Fuchs 305,64
8. Gino Cervi 278,14
9. Klaus Brendel 268,55
10. Helmut Bechtle 266,66


Nach oben

K L A S S E   2 

1. Alex Fuchs 333,13
2. Hanko Völkel 325,63
3. Ralf Braun 323,89
4. Dieter Jens 317,36
5. Uwe Drevermann 314,69
6. Jürgen Janke 309,69
7. Andy Schimmel 307,31
8. Klaus Brendel 297,56
9. Gino Cervi 294,73
10. Helmut Bechtle 258,39


Nach oben

K L A S S E   3 

1. Alex Fuchs 325,92
2. Uwe Drevermann 322,27
3. Hanko Völkel 319,66
4. Ralf Braun 315,41
5. Dieter Jens 312,74
6. Jürgen Janke 300,04
7. Leo Müller 298,94
8. Klaus Brendel 295,87
9. Andy Schimmel 292,16
10. Gino Cervi 277,54


Nach oben

G E S A M T K L A S S E M E N T   L M C   2 0 1 1 

1. Hanko Völkel 200 Punkte
2. Alex Fuchs 199
3. Uwe Drevermann 190
4. Dieter Jens 187
5. Ralf Braun 186
6. Andy Schimmel 180
7. Jürgen Janke 177,5
8. Klaus Brendel 172
9. Gino Cervi 164
10. Helmut Bechtle 111
11. Leo Müller 58


Nach oben