Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

LEMANS CHALLENGE:



Themen:
LEMANS CHALLENGE STATISTIK
LEMANS CHALLENGE 2018
LEMANS CHALLENGE 2017
LEMANS CHALLENGE 2016
LEMANS CHALLENGE 2015
LEMANS CHALLENGE 2014
LEMANS CHALLENGE 2013
LEMANS CHALLENGE 2012
LEMANS CHALLENGE 2011
LEMANS CHALLENGE 2010
LEMANS CHALLENGE 2009
LEMANS CHALLENGE 2008
LEMANS CHALLENGE 2007
LEMANS CHALLENGE 2006
LEMANS CHALLENGE 2005
LEMANS CHALLENGE 2004
LEMANS CHALLENGE 2003
    Klasse 1 Sporwagen u. Prototypen bis 1967
    Klasse 2 Tourenwagen u. GT bis 1967
    Klasse 3 gemischt bis 1978


LEMANS CHALLENGE 2007

L M C   2 0 0 7   -   D E R   B E R I C H T 

LeMans Challenge, die 12te Ausgabe vom 23./24.6.07 bei der Scuderia Siegen
Es war einmal……so fangen die meisten Märchen an. Märchen? Aber nein, das war wieder eine LeMans Challenge nach dem Geschmack der 26 Teilnehmer und vielen Zuschauer. Bereits am Freitag Abend waren 18 Trainingsfleissige an der Bahn, um sich über die Gripverhältnisse zu informieren und die Hudys danach so richtig warm laufen zu lassen. Jeder suchte nach dem richtigen Schliff seiner Reifen, ob alte oder neue „PUs“. Und man sah noch Autos, besser gesagt Teile, die am nächsten Tag ein Rennen fahren sollten. Also nur die gelackte Karosserie, ein Chassis und ein Fahrermännchen. Schließlich hatte man die ganze Nacht Zeit, um tatsächlich ein fahrfertiges Slotcar zu basteln. Und was für eines: hier sei schon vorab erwähnt, dass aus diesen vielen Teilen am Samstag Morgen um 4:30 Uhr der spätere Concours Sieger entstanden war! Super Leistung, super Auto und super Teamwork!

Am Samstag Morgen, als die „Nachtschicht Bastler“ gerade eingeschlafen waren, füllten sich die Räume der Scuderia und man nahm das Training auf. Viele neue Fahrzeuge gab es nicht nur beim Concours d’Elegance zu bestaunen! Bei der technischen Abnahme, die in gewohnter Art und Weise von Dieter Jens und Dr.Evermann durchgeführt wurde, waren erstaunlicherweise kaum Beanstandungen zu verzeichnen. Dickes Lob an die Teilnehmer, die ihre Autos dem Reglement entsprechend präsentierten.

Nachdem sich alle an der Catering-Theke von Elke haben kulinarisch verwöhnen lassen, wurde es gegen 13:00 Uhr so langsam ernst. Die Fahrer der Klasse 1 Autos gingen an den Start und machten letzte Lockerungsübungen ihrer Finger. „Wieso das denn?“, wird sich der ein oder andere jetzt fragen. Ist doch klar, bei 6x7 Minuten Fahrzeit muss man schon fit sein, um über die Distanz zu kommen. Aber wir sind ja schließlich bei der LeMans Challenge, da ist Ausdauer gefragt!

Die üblichen Positionskämpfe spare ich mir zu kommentieren, wer das Ergebnis liest, sieht wie spannend es war. Wenn der Zweitplatzierte nach über 330 Runden vom Fünftplatzierten gerade mal eine ¾ Runde Vorsprung hat, dann sagt das alles über die Klasse und Qualität der Fahrer aus.

Klasse 1 Ergebnis:
1.Dieter Sommer 341,73 Runden
2.Onno Tiemens 338,63
3.Uli Hütwohl 338,57
4.Stephan Eder 338,40
5.Thorsten Kahabka 337,87

Nachmittags gegen 17:00 Uhr stärkten sich die meisten Teilnehmer mit der Monster Sahne Torte, man hatte schließlich bereits eine spannende 42 Minuten Schlacht hinter sich. Und weitere 6x7 Minuten in der Klasse 2 lagen vor einem…..

Die Startaufstellung richtete sich nach dem Ergebnis der Klasse 1 und die Jagd nach dem Sieg war genauso spannend und eng wie in der Klasse 1. Selbst im Mittelfeld wurde beinhart gefightet: Zwischen Platz 11 und Platz 20 lagen gerade einmal 6 Runden. Dies spricht für eine große Ausgeglichenheit der Fahrer und Fahrzeuge. Und an der Spitze lagen die 4 Erstplatzierten auch nur wieder 2 Runden auseinander. Man könnte jetzt viele Zwei- oder Dreikämpfe herausnehmen, oder minutenlange Duelle Rad an Rad. Jeder war irgendwie in spannende Kämpfe verwickelt und die klare Aussage des Reporters und Beobachters war: sehr faires Verhalten, keine lauten Worte und immer Rücksicht auf andere nehmend, das ist schon erwähnenswert! Dieses tolle Verhalten der Starter bedarf schon der ausdrücklichen Erwähnung, denn diese Haltung ist auch ein Teil der LeMans Challenge!

Klasse 2 Ergebnis:
1.Dieter Sommer 346,67 Runden
2.Uli Hütwohl 345,59
3.Onno Tiemens 345,26
4.Stephan Eder 344,60
5.Hanko Völkel 342,30

Es war mittlerweile ca. 21:45 Uhr geworden, die Fahrer hatten bereits 84 Rennminuten in den geschundenen Fingern (erstaunlich, wer alles Blasen an den Händen hatte!!!), und der gemütliche Teil nahm seinen Lauf. Viele Tipps, Hilfestellung beim Reifenschleifen, beim richtigen Zusammenbau etc., das war einfach klasse zu erleben. Da hat ein Doppelsieger noch Zeit, einen neuen Leitkiel bei einem Newcomer zu montieren, der Schreiberling schleift Reifen uns so weiter. Die beiden Siegerehrungen der Klasse 1 und 2 wurden auch noch erledigt, dem neuen Tag mit dem finalen Klasse 3 Rennen stand nichts mehr im Weg.

Sonntag Morgen, 9:00 Uhr, jeder machte sich auf den Weg zum……, nein, nicht Gottesdienst oder Frühschoppen, zum dritten Rennen, Und wieder musste (durfte!!!) 42 Minuten gedrückt werden. Startaufstellung wieder nach dem Ergebnis der Klasse vorher, und endlich die Autos auf der Strecke, die man nicht so häufig sieht: ein Morgan Plus 8, Aston Martin, Alpine A442, mehrere BMW M1, eine Viper und natürlich etliche Gruppe C Autos. Das sah auf der Strecke schon toll aus, einige Fahrer hatten auch Licht in ihre Fahrzeuge eingebaut, wenn diese Super Sportwagen um die Bahn hetzten. Und wie ging das Ganze aus? Ja, Dieter Sommer siegte zum dritten Mal und das ist bei der 12ten LMC wider etwas Neues: noch nie hat ein Fahrer alle drei Klassen gewonnen!

Klasse 3 Ergebnis:
1.Dieter Sommer 344,41 Runden
2.Uwe Drevermann 342,94
3.Uli Hütwohl 341,43
4.Thorsten Kahabka 337,62
5.Harald Wittke 336,30

Gegen 14:00 Uhr waren die Rennen alle vorbei, aber eine Geschichte fehlt doch noch: der Best of Show, der Concours Sieger. Auch bei dessen Wahl gab es ein Novum bei der LMC: alle Teilnehmer stimmten ab und 2 Fahrzeuge hatten die gleiche Anzahl von Zahnstochern, äh Punkten. Also ging es in eine Stichwahl zwischen Uli Hütwohls Camel Lola T212 und Helmut Schmidts Maserati 450 S. And the Winner is: Maserati 450 S.

Herzlichen Glückwunsch an Helmut, aber auch den Druiden, der bis frühmorgens an dem Maserati gearbeitet hat und ihn schließlich zum Concours Sieg führte!

Die Siegerehrung und die abschließende Tombola ließen ein sehr angenehmes Renn wochenende ausklingen, und viele freuen sich bereits auf die 13te LMC 2008.

Gesamtergebnis:
1.Dieter Sommer
2.Uli Hütwohl
3.Onno Tiemens

Tja, nun ist es an der Zeit, sich für alles zu bedanken: beim traditionell ausgezeichneten Catering von Elke, der Super Rennleitung vom Chef Uwe Schöler persönlich, den vielen Helfern im Hintergrund und vor allem bei den Teilnehmern: ohne Euch wäre eine solch tolle, atmosphärisch gelungene Veranstaltung nicht möglich!!!

Dieter Sommer, Uli Hütwohl, Onno Tiemens, Thorsten Kahabka, Uwe Drevermann, Stephan Eder, Harald Wittke, Hanko Völkel, Kai-Uwe Schott, Sebastian Jens, Lutz Müller, Stephan Wiesel, Rüdiger Krieger, Ralf Braun, Alex Jens, Dieter Hartmann, Jürgen Janke, Michael Nell, Günter Benecke, Stefan Stumpf, Markus Pastorek, Helmut Schmidt, Michael Koch, Stefan Kuhn, Jörg Stephan (alles Gute Jörg!) Elke und Uwe Schöler.



Nach oben

I M P R E S S I O N E N 



Nach oben

E R G E B N I S S E   L M C   2 0 0 7 



Nach oben

C O N C O U R S   G E W I N N E R   U N D   G E S A M T K L A S S E M E N T 



Nach oben