Startseite HISTORY NEWS DSC Mitte DSC Cup DTSW LEMANS CHALLENGE MARTINSVILLE NASCAR RACES WIE MACHE ICH... IMCA SLOTRACING OLDIES BUT GOODIES GALLERY IMPRESSUM SHOP

DSC Cup:



Themen:
DSC Cup 2003
DSC Cup 2004
DSC Cup 2005
DSC Cup 2006
DSC Cup 2007
DSC Cup 2008
DSC Cup 2009
DSC Cup 2010
DSC Cup 2011
DSC Cup 2012
DSC Cup 2013
DSC Cup 2014
DSC Cup 2015
DSC Cup 2016
DSC Cup 2017
DSC Hall of Fame


DSC Cup 2016

Diesmal eine durchwachsene DM: Dieter nur 14.Platz, dafür Alex sehr guter 8.Platz. Die Mitte rockt den Norden: 6 Mann unter den Top 10, davon auch noch die Plätze 1-4 und Best of Show - alle Pokale in die Mitte!


Nach oben

D E R   B E R I C H T   A U S   M I T T E - S I C H T 



Der DM Bericht aus Sicht der Region Mitte

Mit immerhin 11 Racern reisten die Teilnehmer aus der Region Mitte in Richtung Norddeutschland und stellten damit ein starke „Streitmacht“.

Alle waren am Renntag in schicke knallrote T.Shirts gewandet, die nicht nur bei den Jungs selbst, sondern auch bei den Teilnehmern aus den anderen Regionen gut ankamen. CI sagt man wohl neudeutsch dazu.

Die Topfavoriten waren schnell ausgemacht: Alex Ortmann und Patrick Brau waren mit Abstand am schnellsten, überraschend dahinter war Chris Urban, der fast die gleichen Zeiten fuhr. Dahinter waren etliche DSC-Treter schnell, doch an den drei genannten führte kein Weg vorbei.

So war es auch keine Überraschung, dass die Drei jeweils im Qualifying vorne waren und schließlich auch im Rennen diese Top-Plätze belegten.

Robert landete schließlich auf Platz 4 in der Gesamtwertung, ein klasse Leistung! Alex Jens (8.) und Frank Schüler (9.) vervollständigten den Erfolg mit insgesamt 6 Mann unter den Top Ten.

Auch wenn man sich die Rennergebnisse betrachtet, waren Alex O. und Patrick eine Klasse für sich – beide hatten einen deutlichen Vorsprung auf die Nächstplatzierten. Dies war eher ungewöhnlich, dass man bei einer DM so dominierend vorne weg fährt.

Wo waren die restlichen Mitte-Jungs? Dieter J. erreichte einen für ihn eher enttäuschenden Platz 13. Er hatte gleichmal das Qualifying verhauen und ab da war seine Motivation gen Null….

Andreas Durm wurde Gesamt Neunzehnter, wobei er in Klasse 1 mit seinem Auto haderte, in Klasse 2 aber ordentlich unterwegs war.

Auf den ungewohnten Plätzen 25, 27 und 28 reuhten sich die in der Mitte deutlich erfolgreicheren Jürgen Schulz, Ralf Zawiasinski und Tristan Schulz ein. Allerdings muss man wissen, dass Jürgen den Concours d’Elegance gewinnen willte und deshalb einen eher unperformanten Matra in der Klasse 2 fuhr. Ebenso handelte Ralf Z., der mit seinem superschönen Jaguar E nur knapp den Concourssieg verpasste, der an Jürgen ging – alles richtig gemacht. Tristen allerdings war wohl selbst ein wenig über sein Abschneiden enttäuscht.

Und dann haben wir noch den Dauer-DSC-Fahrer Ralf Braun, der in der Mitte zuhause ist, in Euregio startet und sich da auch qualifiziert hat, im Süden fährt und Gerüchten zufolge im kommenden Jahr den Osten und Norden unsicher macht.

Ich denke, dass die Reise nach Neumünster ein voller Erfolg war, zumal die Bahn und Räumlichkeiten tatsächlich immer eine Reise wert sind. Wenn man die liebevolle Gestaltung, das modellbauerische Geschick und die tollen Ideen rund um die Strecke sieht, darf man durchaus sagen, dies ist wohl die schönste Slotracing Modellanlage in Deutschland. Da sieht man gerne über die ein oder andere organisatorische, administrative und „stimmungsbarometermäßige“ Schwäche hinweg.

Mit allen verfügbaren Pokalen, einer top Performance und der inoffiziellen Mannschaftswertung mit den Plätzen 1 und 2 machten sich fast alle Rothemden auf den Heimweg und kamen am frühen Sonntagmorgen gut an.



Nach oben

E R G E B N I S S E   D M   2 0 1 6 

Hier ist der Link zu den Ergebnissen: http://www.deutscheslotclassic.de/ergebniss.php?vid=414



Nach oben